Mehr als 7.000 Scientologen und Gäste aus ganz Italien und Europa feierten am 27. Oktober die Eröffnung des neuen Gebäudes der Scientology Kirche Padua. Vertreter der Kirche führten durch die Eröffnung, an der nationale, regionale und städtische Würdenträger teilnahmen.

Das neu renovierte Gebäude, das ursprünglich um 1744 für die Adelsfamilie Francesconi erbaut wurde, ist nun die neue Heimat der Scientology Kirche Padua. Zusammen mit einem Team regionaler Handwerker wurden detaillierte Reliefe, Gesimse und Fresken originalgetreu in ihren ursprünglichen Glanz aus dem 18. Jahrhundert zurück versetzt. Die umfangreichen Arbeiten im Inneren der Villa beinhalteten eine detaillierte Wiederherstellung des ursprünglichen Steinpflasters, des Terrazzo-Bodens und der gesamten Holzbalkendecken.

In der Villa Francesconi-Lanza stehen nun für alle Gemeindemitglieder sämtliche Scientology-Dienste zur Verfügung. Die große Kirche mit über 4.000 Quadratmetern steht auch Mitgliedern aller Glaubensrichtungen offen, die dort ihre humanitären Projekte zum Wohle Venetiens koordinieren.

Um die Bedeutung der neuen Kirche zu würdigen, führte Mr. David Miscavige, Vorsitzender des Vorstands Religious Technology Center und kirchliches Oberhaupt der Scientology Religion, durch die Einweihungszeremonie. In seiner Ansprache sagte er den Gemeindemitgliedern der Scientology Kirche Padua: „Wir kommen zu einer neuen Inschrift auf der Tafel der italienischen Geschichte. Heute gravieren wir Ihr Versprechen an Padua in Marmor und Stein ‒ ein Versprechen, unsere Hilfe und die unendliche Weisheit von L. Ron Hubbards Technologie in diese Region zu bringen. Es ist eine Inschrift, die nie erblassen oder zu Staub zerfallen wird, denn in dem gleichen Geist, mit dem Sie dieses Wahrzeichen wieder zu Ruhm erhoben und diese Kirche gebaut haben, steht es jetzt in Ihrer Macht, die Herrlichkeit des Lebens für die Gemeinde und jeden ihrer Einwohner wieder herzustellen.“

Zu den Gästen, die Paduas neue Kirche willkommen hießen, gehörten der Senator der italienischen Republik für Venetien, der ehrenwerte Maurizio Saia, der Stadtrat für Sicherheit, Immigration und ehrenamtlichen Tätigkeiten der Provinz Padua, Enrico Pavanetto und der Bürgermeister von Grantorto, Luciano Gavin.

In seiner Begrüßungsrede sagte Senator Saia: „Durch meine 40 Jahre in der Politik hat die Welt sich nicht immer so verändert, wie ich es gerne wollte. Hier vor mir sehe ich Tausende von Menschen, die noch ihren Traum hegen, eine bessere Welt zu erschaffen. Ich freue mich auf diese Kirche als einen Ort, an dem die Türen immer weit geöffnet sind, sodass die Leute zusammen kommen und sich ungeachtet ihrer religiösen Überzeugung frei treffen, frei denken und frei handeln können.“

Der Stadtrat für Sicherheit, Immigration und ehrenamtliche Tätigkeiten der Provinz Padua, Enrico Pavanetto, sprach seine hohe Anerkennung für die Drogenpräventionsarbeit der Kirche in der Provinz aus: „Ich habe festgestellt, dass Ihre Anti-Drogen-Kampagne jungen Menschen effektiv hilft, darüber nachzudenken, warum es besser ist, ein drogenfreies Leben zu führen. Ich bin stolz darauf, dass Padua die Provinz ist, die die Anti-Drogen-Botschaft unterstützt, und ich möchte Ihrer Initiative von ganzem Herzen danken.“

Der Bürgermeister von Grantorto, Luciano Gavin, bestätigte die Initiative der Ehrenamtlichen Geistlichen der Kirche für Venetien und insbesondere deren effektive Katastrophenhilfe, einschließlich bei den jüngsten Erdbeben: „Es ist sinnbildlich zu sehen, dass die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen und das Katastrophenschutzteam der Scientology Gemeinde sofort Hilfe geleistet haben. Sie haben sich nicht einfach zurückgelehnt, um die Nachrichten über die Katastrophen zu verfolgen und zu jammern, wie schrecklich doch alles ist, sondern Sie haben die Bereitschaft zu helfen gezeigt. Diese Hilfe ist unbezahlbar. Egal welche politischen oder religiösen Überzeugungen eine Person hat, ich will, dass Ihre Initiativen von allen durchgeführt werden.“

Besucher sind eingeladen, eine eigene Tour durch das große Öffentlichkeitsinformationszentrum zu machen, das Informationen und Dokumentarfilme über die religiösen Inhalte und Praktiken der Dianetik und Scientology sowie über das Leben und Vermächtnis des Religionsgründers L. Ron Hubbard vermittelt. Das Informationszentrum bietet auch einen Überblick über die zahlreichen, von Scientology gesponserten humanitären Programme, einschließlich einer weltweiten Initiative für Menschenrechte, eines ebenso weitreichenden Drogenaufklärungs-, Präventions- und Rehabilitationsprogramms, eines globalen Netzwerks von Lese- und Lernzentren und des Programms der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, welches das weltweit größte unabhängige Katastrophenhilfsteam umfasst. Neben der Kapelle für Andachten und Zeremonien bietet die neue Kirche zahlreiche Studierräume sowie Dutzende von Räumen für Scientology Auditing (Seelsorge).

Weitere Informationen:
Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.
Ansprechpartner: Uta Eilzer / Öffentlichkeitsarbeit
Beichstrasse 12, 80802 München,
TEL. 089-386070, FAX. 089-38607-109
eMail: eilzer@skb-pressedienst.de
WEB: www.skb-pressedienst.de

Tags: